Webportal

Antrag auf Neuveranlagung der Quellensteuer

Über das Webportal Quellensteuer können die Anträge auf Neuveranlagung der Quellensteuer eingereicht werden. Es gilt dabei die Verwirkungsfrist von Ende März des auf die Fälligkeit folgenden Jahres. Folgende Aufwendungen berechtigen zu einer nachträglichen Korrektur der Quellensteuer:
-    Schuldzinsen
-    Krankheits- und Unfallkosten
-    Behinderungsbedingte Kosten
-    Unterhaltsbeiträge, Alimentenzahlungen
-    Beiträge an anerkannte Formen der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a)
-    Einkäufe fehlender Beitragsjahre in die Pensionskasse (2. Säule)
-    Effektive Berufskosten (Fahrtkosten, Weiterbildungskosten und Kosten des internationalen Wochenaufenthalts)
-    Kinderbetreuungskosten
-    Unterstützungsabzug
-    Gemeinnützige Zuwendungen, Spenden

 

Anmeldung

Für die Anmeldung verweisen wir Sie auf nachfolgenden Link:

Zustellung

Die unterschriebene Antragsquittung ist samt den erforderlichen Belegen umgehend an folgende Adresse zuzustellen:
Kantonales Steueramt Zürich, Dienstabteilung Quellensteuer, Bändliweg 21, 8090 Zürich
 

Häufig gestellte Fragen

1 - Wie melden Sie sich für die Einreichung der Neuveranlagung an?

Die Registrierung erfolgt über https://www.services.zh.ch. Die Transaktionsplattform ZHServices stellt E-Government-Leistungen des Kantons Zürich zur Verfügung.

2 - Wo wird die AHVN13 bzw. Versichertennummer aufgeführt?

Ihre Versichertennummer finden Sie auf Ihrem AHV-Ausweis oder auf Ihrer Versichertenkarte. 

3 - Muss ein Antrag auf Neuveranlagung ausgefüllt werden?

Nein, der Antrag auf Neuveranlagung kann aus folgenden Gründen bis Ende März des Folgejahres beim kantonalen Steueramt eingereicht werden:

  • Berücksichtigung der effektiven Beiträge von in den Quellensteuertarifen pauschal eingerechneten Abzügen
  • Berücksichtigung der weiteren, in den Quellensteuertarifen nicht eingerechneten Abzüge gemäss §§ 31, 32, 34 StG
  • Aufgrund eines Überprüfungsentscheids des Gemeindesteueramtes zur Tarifeinstufung § 25 QVOI

Auch Arbeitnehmende ohne steuerrechtlichem Wohnsit oder Aufenthalt in der Schweiz können die Abzüge geltend machen. Diese werden gewährt, wenn die internationales Ausscheidungsregeln steuermindernd zu berücksichtigen sind. Steuervergünstigungen vom Ansässigkeitssaat werden verrechnet.  

4 - An welche Adresse soll die Freigabequittung gesendet werdern?

Die unterschriebene Freigabequittung ist samt den erforderlichen Belegen umgehend an folgende Adresse zuzustellen:

Kantonales Steueramt Zürich, Dienstleistung Quellensteuer, Bändliweg 21, Postfach, 8090 Zürich 

5 - Welche Unterlagen müssen der Freigabequittung beigelegt werden?

Dem Antrag müssen folgende Unterlagen beigelegt werden:

  • Lohnausweis(e) des massgebenden Jahres
  • Kopien aller monatlichen Lohnabrechnungen des massgebenden Jahres
  • Bei Kindern im Ausland: Kopien der Geburtsurkunden, auf welchen auch die Eltern ersichtlich sind
  • Bei EheparterIn /ePS im Ausland: Ausländische Lohnausweise, Lohnsteuerkarten; Steuerbescheide, etc.
  • Alle Auflagen gemäss den geltend gemachten Neuveranlagungsgründen, siehe Legenden auf dem Formular 

6 - Wann ändert sich der Status vom Antrag auf Neuveranlagung?

Der Status Ihres Antrages ändert sich, sobald die Dienstabteilung Quellensteuer diesen empfängt (=Eingereicht). Danach wird Ihr Antrag geprüft und zusammen mit der eingereichten Freigabequittung und den Beilagen an den zuständigen Steuerkommissar weitergeleitet (=Angenommen).  Sie werden brieflich über den Entscheid informiert. 

7 - Wie oft kann ein Antrag auf Neuveranlagung ausgefüllt werden?

Ein Antrag auf Neuveranlagung kann beliebig oft ausgefüllt und eingereicht werden. Dabei wird der zuvor eingereichte ergänzt.

Für jede Steuerperiode ist ein neuer Antrag auf Neuveranlagung einzureichen. 

8 - Bis wann muss der Antrag auf Neuveranlagung eingereicht sein?

Der Antrag auf Neuveranlagung ist bis 31. März des Folgejahres beim kantonales Steueramt Zürich einzureichen. Verspätete Anträge werden zurückgewiesen. 

9 - Bis wann müssen die Beilagen eingereicht sein?

Die Beilagen können zusammen mit der auf spätestens 31. März lautenden Freigabequittung nachgereicht werden.  

10 - Welche Neuveranlagungsgründe können geltend gemacht werden?

Die Neuveranlagungsgründe werden Ihnen auf dem Formular aufgelistet und anhand der Auflagennummer erkennen Sie, welche Beilagen einzureichen sind. Weitere Hinweise können Sie der Wegleitung zur Steuererklärung für natürliche Personen entnehmen.  

11 - Kann ein Antrag auf Neuveranlagung gelöscht werden?

Ein Antrag auf Neuveranalgung kann nur gelöscht werden, solange dieser noch nicht eingereicht wurde. Dazu rufen Sie die Anwendung "Vorgänge" auf und klicken auf den Namen des Geschäftsfalls in Bearbeitung. Wurde der Antrag bereits eingereicht, können Sie diesen schriftlich bei der Dienstabteilung Quellensteuer zurückziehen.