Juristische Personen

Zurück zur Übersicht

Gemäss Art. 166 des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer (DBG) können Zahlungserleicherungen gewährt werden, wenn die Bezahlung der Steuer für den Zahlungspflichtigen mit einer erheblichen Härte verbunden ist. Eine Zinspflicht besteht aber auch dann, wenn eine Stundung bewilligt wird.

Für provisorisch in Rechnung gestellte Steuern werden Gesuche bis maximal 12 Monate Zahlungsaufschub ab Rechnungsstellung gewährt.

Für definitiv veranlagte Steuern werden Gesuche bis maximal 6 Monate Zahlungsaufschub ab Rechnungsstellung gewährt.

Gesuche für einen längeren Zahlungsaufschub müssen schriftlich und unter Beilage von weitergehenden Unterlagen wie Gläubigerverzeichnis und aktueller Bilanz und Erfolgsrechnung über den ordentlichen Postweg eingereicht und beantragt werden.

* = obligatorische Eingaben

Hilfsformular zum Gesuch für einen längeren Zahlungsaufschub:

Formular Stundungsgesuch bis maximal 6 rsp. 12 Monate:

* = obligatorische Felder

Genaue Firmenbezeichnung

Postleitzahl und Ort

gemäss Rechnung (z.B. J000000000/0)

Rechnungsbetrag in Franken und Rappen

gemäss zugestellter Rechnung (Format: dd.mm.yyyy)

Bitte geben Sie an, bis zu welchem Datum Sie einen Zahlungsaufschub möchten.

nur wenn nicht mit steuerpflichtiger Person identisch

Was ergibt 9 + 0? (Ergebnis eintragen)

   

Zurück zur Übersicht