Anpassung der Weisung über die Führung der Steuerregister in den Gemeinden

30.01.2019 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen zu Fachthemen

Die Weisung der Finanzdirektion über die Führung der Steuerregister in den Gemeinden wurde überarbeitet. Zudem wurden im Steuerbuch drei weitere Erlasse aktualisiert.

Die Steuerregister bilden die Grundlage für den Steuerbezug und für die buchungspflichtigen Geschäftsfälle in den Steuerkonten. Die Weisung der Finanzdirektion über die Führung der Steuerregister in den Gemeinden (ZStB Nr. 109a.2) regelt die Anlage und Führung der Register für die Staats- und Gemeindesteuern und die Verrechnungssteuer. Die Weisung wurde überarbeitet, der aktuellen Praxis und den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen angepasst. Dabei wurden insbesondere Neuerungen der Gemeindeverordnung (VGG) und des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG) aufgenommen. Die überarbeitete Weisung ersetzt die Version vom 9. Dezember 2008 und tritt sofort in Kraft.

Zudem wurden die folgenden aktualisierten Erlasse in das Steuerbuch aufgenommen:

Im Anhang der Weisung des Regierungsrates an die Steuerbehörden über die Bewertung von Liegenschaften und die Festsetzung der Eigenmietwerte ab Steuerperiode 2009 (Weisung 2009) (ZStB Nr. 21.1) wurden die Tabellen an die per 1. Januar 2019 erfolgten Gemeindefusionen angepasst.

Im Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (ZStB Nr. 106.2) wurden die Kontaktangaben an die aktuellen Zuständigkeiten angepasst.

Der Beschluss des Kantonsrates über die Festsetzung des Steuerfusses für die Jahre 2018 und 2019 (ZStB Nr. 2.1) wurde in das Steuerbuch aufgenommen.

Zurück zu Mitteilungen zu Fachthemen